Schlagwörter

Ich habe es ohne Pferdebezug doch nicht ausgehalten und war in den letzten Wochen auf der Suche nach einem neuen Pferd, mit dem ich meine Zeit verbringen kann. Dies gestaltete sich insofern als schwierig, da ich durch meinen Umzug niemanden kannte und ausserdem ein Kleinpferd oder Pony suchte. Ich selbst bin nämlich unter 1.60m klein und komme auf ein 1.70m Stockmass Pferd schon kaum hinauf.

Herauskristalisiert haben sich zwei Reitbeteiligungen, die ich im Internet fand. Beide auf ihre Weise interessant. Bei der ersten Reitbeteiligung handelt es sich um einen jungen Welsch-Freiberger Mix, der noch in der Ausbildung steckt. Die zweite Reitbeteiligung sind gleich zwei Pferde, oder besser gesagt Ponys, das eine davon dressurmässig sehr gut ausgebildet. Bei der Ausbildung mitwirken zu können oder von guter Ausbildung profitieren, das hat natürlich beides seinen Reiz.

Beim ersten Probereiten war ich relativ unsicher, vielleicht weil ich schon einige Monate kein Pferd mehr von nahem gesehen habe, vielleicht auch weil der Wallach erst 5 Jahre alt ist. Trotzdem lief alles wunderbar. Die Besitzerin konnte sich ein anderes Pferd aus dem Stall (Offenstall, wohlbemerkt 😉 ) ausleihen und wir machten uns auf einen Ausritt mit Schritt (toller Vorwärtstrieb), Trab (boah der hat echt Schwung!) und einem kurzen Galopp (auch da: Schwung!). Hat alles gut geklappt und er reagierte wunderbar auf fast gewohnte Weise und sehr fein. Beeindruckt hat mich auch der Balancesattel, als ich mich im Internet darüber schlau machte (Balancesattel Schweiz, Balancesattel Webseite).

Das zweite Probereiten begann mit einer sympatischen Pferdebesitzerin und zwei netten Ponys in riesigen Boxen, jedoch im Winter ohne jeglichen Auslauf, wie ich später erfuhr… Auch hier machten wir uns zu einem Ausritt zu zweit auf. Ich fühlte mich sehr wohl und sicher im Sattel, obwohl ich nicht viel Reaktion auf meine gewohnten Hilfen bekam. Im Trab war keinerlei Elastizität zu spüren, im Gegenteil, das Pony hielt den Kopf regelrecht fest, sodass ich mit den Händen nicht mitfedern konnte. Als wir dann einen Galopp wagen wollten, hatte er wohl die Nase voll und buckelte mich ohne Vorwarnung herunter. Zum Glück ist nichts schlimmes passiert, nur eine heftige Rückenprellung.

Man ahnt es bereits, ich habe mich für die erste Reitbeteiligung entschieden. Unter anderem auch weil dort die Besitzerin Zeit für mich hat und mir auch mal etwas zeigt, während die zweite Besitzerin doch sehr eingespannt ist mit Job und Kindern.

Meine auserwählte Reitbeteiligung führt übrigens ebenfalls ein Weblog:http://najem07.blogspot.ch/

Süsser Kerl, nicht? 🙂

Advertisements