Der schlimmste Fall ist eingetreten.

So wie es aussieht, habe ich jetzt wohl zwei Reitbeteiligungen.

Aber von vorne. Gestern packte ich bereits am Morgen meine sieben Sachen zum Reiten und fuhr mit dem Auto zur Arbeit, damit ich abends auch rechtzeitig da sein konnte. Trotz chaotischem Verkehr, wie immer abends in Zürich, war ich relativ pünktlich. Die paar Minuten Verspätung kamen dadurch zustande, dass mich mein Navi mitten in ein Wohnquartier führte und es war weit und breit kein Pferd zu sehen. Allerdings hatte es weiter hinten einen Hof. Der war aber viel zu weit von der angegebenen Adresse entfernt. Also wieder zurück und dort kamen mir aus einem Haus auch schon eine Frau mit ihrer elfjährigen Tochter entgegen.

Die Pferde halten sie direkt am Hof, das sah man von der Strasse aus gar nicht. Die zwei braunen Pferde machten einen sympatischen Eindruck, genau wie Mutter und Tochter. Beide haben grosse Auslaufboxen. Wobei das eine Pferd mit 1.65m Stockmass nicht gerade meine Grösse hat. Macht aber nichts, denn die Anzeige handelte sowieso vom Pony der Tochter. Ein deutsches Reitpony, 1.45m – also genau richtig für mich Zwerg 😀

Wir gingen zusammen ausreiten, ich mit Pony, sie zwei mit Drahteseln. Die Gänge sind ein Traum! Voll bequem, aber trotzdem mit genug Schwung. Einfach angenehme Bewegungen. Ich fühlte mich sofort wohl mit ihm, sowohl im Umgang als auch im Sattel.

Und die Möglichkeiten erst! Sie haben einen kleinen Platz für Bodenarbeit (nach Parelli, juhuu!), eine Reithalle in der Nähe und einen Anhängern, den sie immer benutzen können. Ich darf mit ihm alles machen, Reitstunden, Springstunden, kleine Turniere, Kurse, Bodenarbeit, Ausreiten. Das einzige Manko: ich darf nur anständig galoppieren. Macht aber gar nichts, denn mit meiner anderen RB darf ich auch auf hartem Boden galoppieren und auch mal fetzen lassen.

Witzig war, dass die Mutter meinte, sie könne leider mit ihrem Auto nicht zwei Pferde in die Halle mitnehmen. Daraufhin erzählte ich, dass mein Auto das locker kann, endlich sind die zwei Tonnen Zugkraft bei meinem SUV wieder mal brauchbar!

Somit könnte ich mit der RB der grossen Stute einmal pro Woche zusammen in die Halle. Ich muss nur Mitglied vom Reitverein dieser Halle werden. Dann hätte ich endlich wieder ein soziales Pferdeumfeld! Das wäre echt cool.

Mit den zwei Reitbeteiligungen hätte ich also alles abgedeckt, was ich gerne mache. Zeitlich bekomme ich das sicher hin, nur finanziell muss ich dadurch den Gürtel etwas enger schnallen. Sind immerhin dreihundert Franken monatlich für beide RBs zusammen plus Reitstunden. Aber dafür spare ich mir lieber das Fitness Abo, dafür habe ich dann schliesslich sowieso keine Zeit mehr 😀

Advertisements