Schlagwörter

, , , , , , , ,

Ich hatte die letzten Wochen ja wie beschrieben „nur“ noch den Oldie zum Ausreiten. Auf dem Platz war es nicht so harmonisch zwischen uns. Liegt vielleicht an mir, aber bei anderen Pferden hatte ich weniger Mühe, mich darauf einzustellen.

Zwischenzeitlich sind einige Details dazugekommen, mit denen ich nicht mehr so ganz zufrieden bin. Das sind einerseits die Haltung – sie kommen nicht wirklich viel raus (weiss ich zwar nicht genau, aber ist mein Bauchgefühl aufgrund diverser Hinweise) und mir ist das Ganze zu kompliziert, weil ich die Hälfte der Zeit im Stall mit Eindecken, Hufschuhen, Beinschoner, etc. beschäftigt bin. Erstens bin ich da puristischer und finde das je nachdem unnötig bis schädlich und zweitens bin ich pragmatisch und sehe das als Zeit, welche mir abgeht von meiner Zeit mit dem Pferd oder sonstiger Freizeit. Deswegen habe ich dort jetzt gekündigt und mich auf die Suche nach einer neuen RB gemacht. Dieses Mal wollte ich nicht schon wieder beim ersten Probereiten zusagen, das einigermassen passt. Ich war sogar soweit, lieber keine RB anzunehmen, als eine, die nicht 100% passt.

Jedes Probereiten war positiv, ich hätte überall gleich sofort angefangen. Aber bei den ersten paar passte es auch wieder nur annähernd, aber nirgends perfekt.

Bis ich letzten Samstag ein Pony reiten durfte. Die Besitzerin zeigte mir ihre Arbeitsweise und ich war schon schwer beeindruckt. Endlich wieder mal ein Pferd, das richtig über den Rücken läuft! Im „Sattel“ spürte man das auch. Da war Schwung vorhanden, aber nicht dieser Schwung, der einem nach oben spicken lässt, sondern kraftvoller Schwung, der dich mitnimmt. Man merkte dem Pferd auch an, dass so laufen anstrengend ist und Kraft braucht.

Sattel schrieb ich in Anführungszeichen, weil es „nur“ ein Fellsattel war, also ohne Steigbügel. Dank Najem, mit dem ich am Ende nur noch mit Pad und ohne Sattel ausreiten konnte, machte mir das nicht viel aus und so galoppierten wir am Ende auch noch im Gelände, nach dem Reiten in der Halle.

Dort passte also alles: Ausbildung des Pferdes, nette Besitzerin, Möglichkeit zur Reitstunde in der nahe gelegenen Reithalle, tolles Ausreitgelände, gute Haltung im Offenstall und das Ganze auch noch sehr unkompliziert – meistens keine Hufschuhe, keine Decke und irgendwelche Beinschoner etc. Einfach Pferd und Reiten 🙂

Es gab auch noch ein anderes Probereiten, welches mich ebenfalls sehr überzeugt hatte. Dort war es wirklich ein Detail, was mich nicht überzeugte. Die Besitzerin war zwar nett, aber ich hatte das Gefühl, dass sie ein wenig ein Kontrollfreak oder Ordnungsfreak ist. Also nicht völlig übertrieben, aber wahrscheinlich mehr als mir zusagt. Meine Freiheiten müsste ich mir wohl „erkämpfen“, wobei ich sie beim Pony am anderen Ort bereits von Anfang an hätte. Ich mag es halt, erst mal einen Vertrauensvorschuss zu bekommen, anstatt zuerst kritisch beäugt zu werden und sich das Vertrauen verdienen zu müssen. Sowas finde ich anstrengend, zumal ich ja auch das Vertrauen nicht enttäusche.

Advertisements